Freitag, Januar 28, 2011

zufaellige bekanntschaft





...................................


+++

Montag, Januar 24, 2011

IV lesende2

nochn spielchen



 





+++



Mittwoch, Januar 19, 2011

zitat

 ...



wer nur etwas von musik verstehe,

bemerkte arnold schoenberg, 

 verstehe auch davon nichts.








+++

III lesende2

nochmal zureuck
einiges ist noch nicht ganz klar und gefestigt
also grundsaetzliches, bzw. nur die basic-form muss geklaert werden.

so - jetzt nochmal alles



so nicht - aber ein bisschen spielen ausprobieren, loesungen finden.
oder auch ganz unerwartetes........./`´$:-="
zu der diagolaen brauche ich einen gegenlauf, so ein gefuehl hab ich jetzt.
das handtuch kann das mittel sein.





noch mal basic:




+++



Dienstag, Januar 18, 2011

II lesende2

ich nenne das ding jetzt mal lesende2
es ist im moment sehr gegenstaendlich, mit kohle auf leinwand, 90 x 120cm
das unterste ich eine schau, mit pc gemacht.

die diagonale aus dem quasi viereck wird deutlicher,
rechter fuss schreitet dorthin, in die diagonale unendlichkeit
die diagonale ist auch wie ein falz,
an dem man die zwei dreiecke zusammenklappen kann, mit salat dazwischen.
rechter ober- und unterarm haelt die sache im lot,
nach unserer europaeisch-aesthetischen kulturation.
oder doch universal - die kraefte:
waagerecht und senkrecht und schwer und oben undsoweiter.......


































+++

I neues bild 17. 01.2011

anknuepfend an ein grosses oel von 2009 "lesende" 
versuche ich weiterhin ein thema zu bearbeiten, 
das sich mit der darstellung einer beschaeftigung, eines tuns, befasst, 
das in eine form eingebettet ist, die dieses tun unterstreicht. 
nein besser - aspekte dieses tuns gehen in der form auf. das kann heissen, 
dass ( in diesem falle ) der buchrahmen ueber den rand der seiten hinausweist, 
wenn ich es schaffe............oder ganz anderes, ha.
































+++


Freitag, Januar 14, 2011

X X X




im oder mit dem blog zu arbeiten, bedeutet sich zu oeffnen, sich zu zeigen, transparenz.
das beste kann sein, man schaut hindurch und verliert sich in irgendwelchen weiten.
die phantasie geht ab.
weil man mich nicht riechen kann, bleibt, was sichtbar uebrig ist  -  vielleicht die haare, 
fuer die man mir dann shampoo anbietet 
oder einen sprachkurs, 
damit ich meine ausdrucksweise verbessern kann.
oder was noch?
man bombardiert mich mit transparenzartikeln.
was sind transparenzartikel?
roentgengeraete oder oder vergroesserungsglaeser 
oder analysen ueber mein unbekuemmertes, freies und so nachpruefbares verhalten am pc.
ich muss mal ueberlegen!
doch, die geben sie mir, die teilen sie mit mir,
sie spiegeln mich 
auf ihre beschraenkte weise.
.....wie geschmacklos.




+++